Gemeinde Kolbingen, zwischen Himmel und Höhle - News

Service Links

Gemeinde Kolbingen

 

Einschulung 2017/2018

 

Einschulung

Kolbingen - Königsheim                                  

Für 8 Abc-Schützen aus Kolbingen und  Königsheim hat am Freitag mit der Einschulung ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Die Einschulungsfeier begann mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst, der von Herrn Diakon Reiser und Frau Frech gestaltet wurde. Der Einschulungsgottesdienst, der unter dem Motto „Gott hält euch fest“ stand, wurde musikalisch von Frau Bayer, Frau Hipp und Frau Mattes begleitet. In der Schule wurden die neuen Erstklässler zunächst musikalisch von den Schülern der Klasse 2 zusammen mit Herrn Heni  mit dem Rap „Kommt herein, kommt herein“ begrüßt. Anschließend hieß Rektor Walter Ströbel  die neuen Schüler zusammen mit ihren zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern, Geschwistern und den Erzieherinnen in der Schule ebenfalls herzlich willkommen. In seiner Begrüßungsrede betonte er, dass die neuen Schüler keine Angst vor der Schule haben brauchen und lud die Eltern zu einer engen und kooperativen Zusammenarbeit mit den Lehrern ein. Er betonte, dass aller Anfang zwar schwer sei, aber er bietet auch eine Chance für die Kinder und Eltern, diese heute für den Schulstart zu nutzen. Daraufhin las er den Schulanfängern die lustige Geschichte vom Buchstabenvogel vor, der ebenfalls wie die Schüler klug werden wollte. Zum Schluss wünschte ihnen für ihre Schullaufbahn alles Gute und viel Erfolg und  überreichte noch jedem Kind ein Holzfarbenset, das sie dann gleich in ihrer ersten Schulstunde benutzen konnten. Anschließend trugen die Zweitklässlern das Lied „Alle Kinder lernen lesen“ vor. Daraufhin folgte noch das Lied „Endlich gehen wir zur Schule“, bei dem die Erstklässler gleich den Refrain mitsingen konnten. Nach dieser tollen Begrüßung führte die Klassenlehrerin Frau Bayer ihre neuen Schüler in ihr Klassenzimmer und begann mit der ersten Schulstunde.

 

Wachtfelsschule wird Geoparkschule

Schulfest an der Wachtfelsschule

Die Schule hatte zusammen mit den Eltern ein sehr abwechslungsreiches und informatives Schulfest organisiert. Im Mittelpunkt stand die Vorstellung des neuen Schulprofils und die Ernennung zur Geoparkschule. Für das sehr gute Programm erntete die Schule viel Lob.

Die Schule war seit längerem auf der Suche nach einem passenden Schulprofil. Bei einem Gespräch zur Eröffnung der Geoparkinfostelle an der Kolbinger Höhle im vergangenen Herbst zwischen dem Geschäftsführer Dr. Roth und dem BM Konstantin Braun ergab es sich, dass der Geopark Schulen suche, welche das Thema "Natur, Geologie usw. " in den Mittelpunkt ihrer Arbiet stellen. Diesen Gedanken haben wir aufgenommen und daran gearbeitet.

Rektor Walter Ströbel konnte das Schulprofil vorstellen und erläuterte dieses wie folgend:

"Ich darf Ihnen nun kurz unser neues Schulprofil vorstellen"

Bei der Suche nach einem neuen Schulprofil war es uns auch wichtig, dass wir einen engen Bezug zur Gemeinde und zu unserem Heimatraum mit unserer schönen und schützenswerten Landschaft herstellen können. Schützen und pflegen wird diese schöne Heuberglandschaft als Teil der Schwäbischen Alb aber nur derjenige, der sie kennt, der sich mit ihr identifizieren kann und der sich mit ihr verbunden fühlt.  Seitens der Schule haben wir uns zum Ziel gesetzt, dafür in unserem Unterricht die Grundlagen zu legen und bei den Schülern das Bewusstsein für einen sorgfältigen Umgang mit unserer Natur zu wecken.

In unserem neuen Leitbild soll daher die Erziehung zu Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Naturverbundenheit im Vordergrund stehen.

Um diesem neuen Leitbild gerecht zu werden und die daraus resultierenden Ziele zu erreichen, haben wir für alle Schüler vielfältige Aktivitäten geplant, die diese im Laufe ihrer Grundschulzeit durchlaufen sollen.

Zu diesen Aktivitäten der Schule gehören u.a.

Jährliche Landschaftspflege unter Mitwirkung

  • der Gemeinde
  • des Albvereins
  • des Landratsamts Tuttlingen

Besuch im Haus der Natur in Beuron / Naturschutzzentrum Obere Donau

  • Ausstellung
  • Tiere im Winter
  • Wasseruntersuchung (Gewässerökologie) (Frau Konschak führte mit ihrer Klasse 3 letzte Woche an der Donau eine solche Gewässeruntersuchung durch. Bemerkenswert daran war, dass die Kinder nicht nach Fridingen fahren wollten, sondern sie wollten ins Donautal wandern; dies ist aktiver Umweltschutz!)

Waldbegehung ( mit dem Förster )

  • Walderlebnispfad in Kolbingen
  • Bestimmen von Bäumen und Sträuchern
  • Pflanzenbestimmungen
  • Halbjährliche Kontrollgänge durch den Walderlebnispfad, um zu schauen, welche Dinge repariert oder ersetzt werden sollen

Besuch im Freilichtmuseum in Neuhausen

  • Vom Korn zum Brot
  • Schaf und Wolle

Landschaftspflege der Alb durch Schafe und Ziegen  ( Besuch beim Schäfer )

Besuch des geologischen Lehrpfades  in Nusplingen

Besuch im Fossilienmuseum in Dotternhausen

Die Wasserversorgung auf dem Heuberg früher und heute

  • Brunnen in den Heimatgemeinden
  • Besuch im Wasserwerk Hammer

Ausflüge mit der ganzen Schule in die nähere Umgebung

  • Höhlenbesichtigungen
  • Burgen, Schösser
  • Radtouren

Alle vier Jahre einen Ausflug mit der ganzen Schule

  • Donauversickerung in Immendingen
  • Donauversickerung in Fridingen
  • Aachquelle

Herstellen von Lebensmitteln auf der Alb Kinder auf dem Bauernhof

  • Brotbacken im Backhaus in Renquishausen

Besichtigung der Kolbinger Höhle

  • Grundschüler werden zu Höhlenführern ausgebildet (Klasse 4)
  • Höhlenführungen für Grundschüler anderer Schulen durch Grundschüler der Wachtfelsschule
  • Am letzten Montag war ein Evaluationsteam an der Kolbinger Höhle, um die Arbeit des Geoparks zu evaluieren. Hier haben bereits 2 Kinder unserer Schule die Höhlenführerin begleitet.

Soweit dieser Auszug aus unserem neuen Schulprofil."
Bürgermeister Konstantin Braun erinnerte daran, dass die Schule sehr erfolgreich eine Zusammenarbeit mit dem Albverein gepflegt hat und eine aktive HöhlenAG gebildet hatte. Daran werde nun wieder angeknüpft. Es gebe einen Dreiklang Vereien - Schule - Geopark. Die Verwurzelung der Schule zeige sich nun auch zusätzlich thematisch. Er versicherte, dass die Gemeinde die Schule und diese Zusammenarbeit mit dem Geopark unterstützen werde.

Sehr eindrucksvoll zeigten die Schüler Ergebnisse einer Exkursion an die Donau mit Wasseruntersuchungen, auch ein Rollenspiel mit Bezug zur Geologie zeigte das Potenzial der Schüler und des Themas auf. Beim Schulfest war zu spüren, dass dieses Profil zur Schule passt und angenommen wird.