Zahlen, Daten, Fakten

Insgesamt 1237 Einwohner

davon 602 männlich

davon 635 weiblich

Stand: 30.09.2023 / Statistisches Landesamt

850 M

1.649,5818 ha

Stand: 31.12.2023

Deutsche Generalkarte 24 F 9/8

Autobahn A 81 über Anschluß Tuningen

FlughafenStuttgart und Donaueschingen

Bahnanschluß Tuttlingen und Beuron

Regierungsbezirk = Freiburg (Regierungspräsidium Freiburg)

Amtsgericht= Tuttlingen

Familiengericht = Tuttlingen

Landgericht = Rottweil

Oberlandesgericht = Stuttgart

Verwaltungsgericht = Freiburg

Verwaltungsgerichtshof = Mannheim

Sozialgericht = Reutlingen

Arbeitsgericht = Freiburg

Finanzgericht = Freiburg

Landratsamt = Tuttlingen

Gesundheitsamt = Landratsamt Tuttlingen

Gewerbeaufsichtsamt = Landratsamt Tuttlingen

IHK = Villingen-Schwenningen

Finanzamt = Tuttlingen

Standesamt = Rathaus Kolbingen

Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg 

Kirchplatz 2

78567 Fridingen

Telephon: 07463837-0

Telefax: 07463837-50

info@donau-heuberg.de

www.donau-heuberg.de

Der Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg entstand als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge der Kreis- und Gemeindereform Baden-Württemberg im Jahr 1972, durch den Zusammenschluss der Gemeinden Bärenthal, Buchheim, Fridingen, Irndorf, Kolbingen, Mühlheim mit dem Ortsteil Stetten und Renquishausen.

Mit der Gründung des neuen Landkreises Tuttlingen waren die ehemals hohenzollersche Gemeinde Bärenthal vom Kreis Sigmaringen sowie das südbadische Buchheim vom ehemaligen Kreis Stockach neu zum Landkreis Tuttlingen hinzugekommen.

Die damalige Reform sah zwei Alternativen des kommunalen Zusammenschlusses vor: Entweder die Eingemeindung kleinerer Gebietskörperschaften und die Gründung einer Einheitsgemeinde. Dies hätte zum Verlust der Eigenständigkeit der Gemeinden geführt.

Die Gemeinden des heutigen Verbandsgebietes wählten die andere Form des Zusammenschlusses, nämlich die Gründung eines Gemeindeverwaltungsverbandes. Ziel dieser Gründung war, die Selbst- und Eigenständigkeit der einzelnen Gemeinden zu erhalten. Diese Organisationsform des Zusammenschlusses gewährte den Erhalt des „eigenen Rathauses" vor Ort, des „eigenen Bürgermeisters" und eines „eigenen Gemeinderats". Kommunale Eigenarten und das kommunale Eigenleben konnten somit erhalten bleiben. Wichtige zentrale Aufgaben, wie beispielsweise die Bauleitplanung werden von der Verbandsverwaltung wahrgenommen. Das Rathaus vor Ort ist für die Bürger, als Anlaufstelle nach wie vor in jeder Gemeinde präsent.

Verbandsvorsitzende waren in den vergangenen Jahren:

1972 - 1977: Bürgermeister Hubert Schiebel, Fridingen

1977 - 1994: Bürgermeister Roland Ströbele, Fridingen

1994 - 1999: Bürgermeister Stefan Bär, Fridingen

1999 - 2004: Bürgermeister Oliver Ehret, Mühlheim

2004 - 2014: Bürgermeister Konstantin Braun, Kolbingen

2014 - 2019: Bürgermeister Stefan Waizenegger, Fridingen

seit 2019: Bürgermeister Jürgen Zinsmayer, Renquishausen  


Heute, stellt der Gemeindeverwaltungsverband eine schlagkräftige Verwaltungseinheit dar. In guter Zusammenarbeit mit den Verwaltungen auf den Rathäusern vor Ort ist es der Verbandsverwaltung möglich den Bürgen der Raumschaft als moderner Dienstleister zu begegnen. Auch insbesondere in Zeiten finanzieller Engpässe hat sich diese Form kommunaler Zusammenarbeit bestens bewährt und ist aktueller denn je.